Ulla Walter
Gefördert durch:


Foto: Martin Weinhold


1955

geboren in Meiningen, Thüringen

1974

Abitur und Facharbeiter für Computerbau, Zella Mehlis

Studium an der TU Dresden, Arbeitswissenschaften

1974-1976

Tellerwäscherin, Heizerin, Nachtwächterin (im Dresdner Zwinger)

1976-1978

Studium der Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

1978-1981

Studium der Malerei an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Bernhard Heisig

1981-1984

Meisterschülerin bei Bernhard Heisig

1993-1997

Gründungsmitglied und Leitung des Fördervereins

Kunstschule Z 1 e. V.

»Z 1 Labor« für zeitgenössische Kunst am Stadtrand von Berlin – im Industriegebiet des Kalksteinabbaus und der Zementproduktion.

In einer mehrjährigen Realisierung konnte eine z. T. internationale Begegnungsstätte für Kunsthochschulen, bildende Künstler, Architekten, Musiker u. a. geschaffen werden

1993-1996 Serie KALKBILDER, Beginn der »tektonischen Malerei« mit Objekten und dreidimensionalen Bildern z. T. mit Akustik (von Andreas Merkel) und Licht

1996 Serie ZUKUNFTS-FOSSILIEN Spurensuche im Fundgebiet des Muschelkalks; Ausstellungen in Italien und Dänemark

1997-1999 Serie BAUTEILE-ERDEN, elektronische Bauteile als Zeichen unserer Industriekultur werden mit archaischen Gesteinsstrukturen in Beziehung gebracht

1999 Projekt »k.u.n.s.t.z.i.n.s.« in der Galerie Linkstrasse am Potsdamer Platz, Berlin

2000 Arbeitsstipendium des Landes Brandenburg; Entwicklung einer Gruppe von beweglichen Objekten mit künstlichem Licht

2002-2003 Zusammenführung der beweglichen Objekte und der Malerei unter dem einheitlichen Thema: SICH VERWEIGERN - SICH VERSCHLIESSEN

Arbeitsstipendium der Käthe-Dorsch-Stiftung

2004 Kunstprojekt Goetzen; Lichtinstallationen;

Landschaftsmalerei