Jörg Herold
Gefördert durch:


Foto: Jens Liebchen


Geboren am 3.5.1965 in Leipzig.

Lehre als Stukkateur, Arbeit als Anstreicher und Verpacker, 1987-1990 Studium der Malerei in Leipzig und Berlin, Abbruch des Studiums, Lebt und arbeitet in Berlin und Rothspalk (Mecklenburg-Vorpommern)

Beschäftigung mit Film und konzeptioneller Arbeit im öffentlichen Raum seit 1986

Ausgewählte Ausstellungen und Projekte

1990 Biennale Venedig, Aperto’90

1991 Preisträger der Jürgen-Ponto-Stiftung

1991 Preisträger »ars viva«, Gestaltete Räume

1992 Biennale of Sydney

1993 Prospect, Kunstverein Frankfurt a. M.

1995 Japan (»Japan auf den Schultern Preußens«)

1996 Staatliches Museum Schwerin

1996 Kunstmuseum Bonn

1997 documentaX

1997 Brasilien (»Germany Sapata Sul«)

1998 Caracas (»Engel jagen«)

1999 Museum der bildenden Künste Leipzig

2000 Krim (»Heldenfriedhof«)

2000 Von der Heydt-Museum Wuppertal

2001 Tirana (»Bunkerbanien«)

2002 Balkanreise (»Amselfeld«)

2003 Datenschlüssel (Deutscher Bundestag)

Zusammenarbeit

mit Galerien und Museen in Nürnberg, Köln, London, Paris, New York, Tokio, Berlin, Rotterdam, Chicago, Neapel, Frankfurt a.M., Frankfurt (Oder), Bremen, Magdeburg,

Wien, München, Suhl, Kampen, Dresden, Düsseldorf, Lodsz, Bologna, Tirana, Cardiff, Budapest, Porto Alegre, Leipzig, Weimar, Istanbul, San Francisco und Caracas

Stipendien

Italien (Akademie der Künste, 1994),

Gomera (1995), Schloß Balmoral (1996), Krim (2000)

Filme

Beiwerk (Super8, 1986; derwurstfilm (Super8, 1986),

Der Traum des bruderschlagenden lndianers (16mm, 1988), Höhepunkte der Völkerschlacht bei Leipzig (Super8, 1988), Körper im Körpar (Super8, 1989), Baader in Leipzig (Super8, 1990), Dreie kommen durch die ganze Welt (U-matic, 1990), »Engel jagen« – Wohnwelt des INAM, »Los huele

pega« (drei DVD, 1998), ARCHOPLAST 2000 (DVD, 2000)

Bibliografie

Kaspar Hauser kehrt zurück (1990, Verlag Eigen+Art),

Ich Jörg Herold bin Zeitzeuge (1992, Verlag Eigen+Art),

Mythos Leben – Jörg Herold – Annelies Strba (1994, Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg), Jörg Herold »Filmbox« sechs Schmalfilme von 1985-1989 (1996, Künstlerhaus Schloß Baimoral), Dorothea von Stetten-Kunstpreis 1996 (1996, Kunstmuseum Bonn), Eisen (1996, Eisenwerkstatt des Kunstvereins Schloß Röderhof, Fürst Stolberg-Hütte,

Ilsenburg), Zeichnungen (1997, Künstlerhaus Schloß

Balmor; II), Piktografisches Alphabet, Zeichnungen (1999, Galerie Dreikronenhaus und Eigen+Art), communicating space (1999, Rotunden, Kobenhavns Universität), Jörg Herold (1999, Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung, erschienen bei E.A.Seemann), ARCHOPLAST 2000 (2000, Staatliches Museum Schwerin)